Oli Bartsch: Lerne b13's neuestes Teammitglied und TYPO3 Core Contributor kennen

Warum er TYPO3 liebt und wie er zum TYPO3 Core Contributor wurde

David Steeb

Wir freuen uns, unser neuestes Teammitglied, Oli Bartsch, vorzustellen! Er wird Vollzeit bei b13 anfangen, um an TYPO3 zu arbeiten, während wir die Funktionen des TYPO3 Core weiter ausbauen und neue Tools für Developer entwickeln. 

Oli hat als Praktikant in Angewandter Informatik mit TYPO3 angefangen und ist seitdem ein wertvolles Mitglied der Community. Lies weiter, um mehr über Oli zu erfahren und was er zum TYPO3 Core beitragen wird.

Eine zufällige Begegnung mit TYPO3

Oli arbeitet seit sechs Jahren mit TYPO3, seit er als Praktikant angefangen hat. Er scherzt, dass er von seinem ersten Arbeitgeber mehr oder weniger „reingeschubst“ wurde, fand aber bald heraus, dass er gerne an Enterprise-Software arbeitet. Er schätzte es sehr, dass TYPO3 entwickelt wurde, um „alles zu machen“, anstatt stückweise Lösungen anzubieten. Die Community half ihm dabei, auch die Arbeit mit anderen begeisterten Entwicklern brachte Oli dazu, mehr von seiner Freizeit dem Projekt zu widmen.

Nach Problemen fragen, nicht nach Lösungen

Nach Abschluss seines Traineeprogramms arbeitete Oli für eine Agentur, die die digitale Transformation von Unternehmen unterstützt.

„Die Kunden kamen zu uns mit Ideen für Lösungen, aber nicht mit ihren eigentlichen Problemen“, sagt er. Er hatte Spaß am Reverse-Engineering dieser begrenzten Lösungsvorschläge, um die Grundprobleme zu verstehen — und danach kam er mit der am besten geeigneten Lösung um die Ecke. Bei der Arbeit lernte er zu sagen: „Okay, aber können wir zuerst über dein Problem sprechen?“ 

Die Erfahrung aus der Zusammenarbeit mit so vielen Firmen bestärkte Oli in seiner Überzeugung, dass TYPO3 eine großartige Plattform für Unternehmen ist, die eine weitere Digitalisierung planen. „Wenn man mit TYPO3 anfängt, kann man Tools wie Salesforce oder andere Managementsysteme einfach integrieren“, sagt er.

Zum TYPO3 Core beizutragen war überraschend einfach

Oli begann 2018, selbst zum TYPO3 Core beizutragen, während er bei der oben genannten digitalen Agentur arbeitete. Er erinnert sich, dass er überrascht war, wie einfach es war, seinen ersten Bugfix zu committen. „Wir müssen deutlich machen, wie einfach es ist, etwas beizutragen — denn es ist wirklich sehr einfach!“

Seine ersten Bugfixes betrafen sowohl die FormEngine, die Datensätze im Backend rendert, als auch das ListModule — als seine früheren Kunden mit langsamen Verbindungen Probleme hatten, Datensätze zu lokalisieren. In späteren Versionen ging er dazu über, Probleme mit dem neuen Fluid-basierten Seitenmodul sowie mit Dashboard-Widgets zu beheben. „Zu diesem Zeitpunkt bearbeitete ich meine eigenen kundenspezifischen Widgets, und als ich einige Bugs entdeckte, konnte ich sie für die TYPO3 Version 10 beheben.“

Sechs Jahre dabei und immer noch TYPO3 begeistert

Als erfahrener TYPO3-Entwickler kann Oli darüber reflektieren, wo das CMS am besten abschneidet und wo es Raum für Verbesserungen hat. Er sieht eine glänzende Zukunft für TYPO3.

Für Oli sind die PSR-Standards von TYPO3 ausschlaggebend. „Ich weiß nicht, welches andere Framework so viele PSR-Standards implementiert“, sagt er. Besonders begeistert ist er von den Optimierungseffekten der PSR-15-Middleware, die in Version 9 veröffentlicht wurde. „Jetzt gibt es nur noch eine zentrale Stelle für die Validierung und Bearbeitung von Anfragen“, sagt er.

Seiner Meinung nach wurden URL-Handling, Benutzergruppen-Berechtigungen und Hooks zur Erweiterung der Kernfunktionalität in Version 9 und 10 stark verbessert. „Redakteure können jetzt alles, was sie für SEO brauchen, ohne zusätzliche Extensions machen“, sagt er. „Und mit der Einführung der PSR-14 Events können sich Entwickler auf standardisierte Weise in den Core einklinken“.

Aber selbst mit jahrelanger TYPO3-Erfahrung auf dem Buckel sympathisiert Oli mit den Herausforderungen von Neulingen. „Wir müssen die Dokumentation auf dem neuesten Stand halten und sie übersichtlicher gestalten“, sagt er. „Jemand, der neu im TYPO3-Universum ist, kennt vielleicht nicht alle Fachbegriffe“. Er liebt die Idee, ein Glossar zu entwickeln, um neue Benutzer mit TYPO3-spezifischen Begriffen vertraut zu machen.

Oli schätzt die Fülle an Video-Tutorials, die den Inhaltsredakteuren zur Verfügung stehen, und würde sich wünschen, dass sie sich mehr an technische Benutzer richten:

„Ich würde gerne mehr Videos sehen, die zum Beispiel erklären, wie so etwas wie die Benutzerauthentifizierung funktioniert“, sagt er. „Ein Core-Entwickler, der mit dem internen Code vertraut ist, könnte ein solches Konzept in 20 Minuten erklären“.

Ein Traumjob: Vollzeit an TYPO3 arbeiten

Als Oli die Stellenausschreibung von b13 sah, wusste er, dass er sich bewerben musste. „Ich hatte mir schon überlegt, wie cool es wäre, hauptberuflich an TYPO3 zu arbeiten, und als Benni Mack diese Stelle ausgeschrieben hat, sagte ich: Das ist mein Traumjob!“

Obwohl viele Agenturen praktikable Lösungen anbieten, denken nicht alle langfristig. Das war ein weiteres Plus für b13: „Es ist wichtig, zukunftssicher zu sein und sicherzustellen, dass etwas nicht nur jetzt sondern auch in fünf Jahren funktioniert. Ich bin zu b13 gekommen, weil sie sich auch darum kümmern“, sagt Oli.

Oli hat bereits begonnen, zusammen mit Christian Kuhn an Bugfixes zu arbeiten und freut sich darauf, neue Features zum TYPO3 Core hinzuzufügen.

Zu seinen ersten Plänen gehört es, den Entwicklern das Hochladen von Erweiterungen in das TYPO3 Extension Repository (TER) zu erleichtern. „Im Moment musst du bei jedem Upload einen Benutzernamen und ein Passwort eingeben oder es manuell über das Web machen.“ Er möchte eine Token-basierte Authentifizierung entwickeln, die es Benutzern erlaubt, über eine REST-API auf das Repository zuzugreifen.

Oli’s Leben afk (away from keyboard)

Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, den TYPO3 Core zu verbessern, fährt Oli gerne durch die bayerische Landschaft, schießt Darts und spielt Fußball. Er ist auch ein Bash-Aficionado: „Ich liebe es, eigene Bash-Skripte zu erstellen, damit meine tägliche Arbeit einfacher wird“, sagt er. 

Es ist gut, dass er all diese Shortcuts eingerichtet hat, denn es gibt noch jede Menge Arbeit für Oli. Wir sind so froh, ihn an Bord zu haben, und sehr gespannt auf die Verbesserungen, die er in den TYPO3 Core einbringen wird. Folge weiter unserem Blog für mehr Informationen und Updates!

Wir bauen immer mehr Expertise in TYPO3 auf.

Lies mehr über unsere Lösungen.