BRAND holt TYPO3-Kompetenz ins Haus

Mit Hilfe von Senior Developer David Herber entschied sich unser Kunde BRAND dafür, TYPO3-Wissen ins Haus zu holen, um von externen Partnern unabhängiger und selbständiger zu werden. Wir haben uns sehr gefreut, unser Wissen weitergeben zu dürfen, während wir parallel den Relaunch der internationalen Website durchgeführt gemeinsam durchgeführt haben.
Hier sieht man einmal mehr, wie bei einem gelebten Open-Source-Ideal alle Seiten profitieren: stabile und unabhängige Unternehmen, zufriedene Mitarbeiter und eine blühende Community.

BRAND entschied sich beim Relaunch der TYPO3-Website für die gleichzeitige Weiterbildung der Mitarbeiter

BRAND, ein führender Hersteller von Laborgeräten und -zubehör, wurde 1949 gegründet und hat sich seitdem zu einem international tätigen Unternehmen mit Niederlassungen in Deutschland, den USA, Indien, China und Großbritannien entwickelt. Beim anstehenden Relaunch der Unternehmenswebsite, wollte man etwas Neues ausprobieren. Anstatt die Arbeit einfach an eine Agentur zu vergeben, entschieden sich BRAND und das Shared Services Unternehmen BRAND INTERNATIONAL dafür, die eigenen Entwickler weiterzubilden, um interne Kapazitäten aufzubauen und dabei zeitgleich die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern.

Einer dieser Mitarbeiter ist David Herber, ein Senior Developer, der seine TYPO3-Kenntnisse auffrischen wollte, um mit der neuesten Version arbeiten zu können. Die Sessions der b13 auf dem TYPO3 Camp Stuttgart im Herbst 2019 beeindruckten ihn:

„Wir waren auf der Suche nach einer Webagentur, die es uns ermöglicht, Teile der Entwicklung der neuen Website selbst zu übernehmen. Nicht der typische Anforderungskatalog! Unser Ziel war es, die neue Website in einem Team aus b13- und BRAND-Entwicklern zu entwickeln, basierend auf einer stringenten Code-Versionierung und Deployment.“

Nach dem Camp recherchierte er ein wenig über die Agenturen, die er dort gesehen hatte. „Ich ging mit einer Liste von Ansprechpartnern nach Hause“, erzählt er, „und recherchierte weiter über die Agenturen.“

Unser Ziel war es, die neue Website in einem Team aus b13- und BRAND-Entwicklern zu entwickeln, basierend auf einer stringenten Code-Versionierung und Deployment.
—  David Herber

Ein leistungsstarkes CMS, das auf Geschwindigkeit optimiert ist

Seine Hauptgründe für die Wahl von b13 waren die Verwendung eines leistungsstarken CMS in Form von TYPO3 und die Expertise, TYPO3 schneller zu machen — insbesondere das Wissen über Accelerated Mobile Pages (AMP). „Es ist bekannt, dass TYPO3 schnell träge werden kann, wenn man es nicht richtig einsetzt“, räumt David ein.

Außerdem brauchte er ein Team mit genügend Kapazität, um in der Größenordnung zu arbeiten, die ein Unternehmen wie BRAND benötigt. „Ich wollte eine Agentur mit etwa 15-20 Leuten, damit sie weiterarbeiten können, wenn ein Entwickler krank ist oder so“, fügt David hinzu.

Aber eine Sache hat ihm als Entwickler eine Gänsehaut beschert: „Einen direkten Draht zu einer Agentur zu haben, in der der CEO ein TYPO3 Core-Entwickler ist, war sehr beeindruckend. Ich war hin und weg, als Benni ans Telefon ging und wir über wirklich detaillierte technische Fragen sprechen konnten.“

Workshops, Arbeitsabläufe und Arbeitsbeziehungen

Claus-Peter Eberwein, Projektleiter bei b13, erklärt, wie es weiterging. „Wir haben das Projekt noch vor Weihnachten gestartet und mit Workshops begonnen, um die Bedürfnisse des Kunden kennenzulernen. Laura, unsere Designerin, machte erste Vorentwürfe und gab dem Designer von BRAND viel Feedback. So kamen wir gemeinsam Schritt für Schritt zum Ziel.“

Er fährt fort: „Wir haben einen Workflow eingerichtet, den wir auch jetzt noch für alle Änderungen und Ergänzungen verwenden, nachdem die Website live gegangen ist. BRAND kann die eigene Entwicklung durchführen und anschließend Merge-Requests erstellen. Wir überprüfen diese dann und geben Feedback – wenn die Codequalität stimmt, spielen wir die Änderungen auf der Live-Seite ein.“ Für einige komplexe oder zeitkritische Teile vor dem Starttermin übernahm b13 die Arbeit selbst und konnte David dann die jeweilige Lösung bei Bedarf erläutern.

Sobald die Website fertig war, unterstützte b13 auch die Redakteure, um die Inhalte effektiv zu verwalten.

Von Anfang an war David begeistert von der Zusammenarbeit mit den TYPO3 Experten. „Die Workshops waren viel interessanter als das, was ich bisher erlebt habe“, sagt er. „Ich schätze das lösungsorientierte Denken des Teams sehr. Während des gesamten Projekts wussten wir immer, dass wir jedes Problem lösen können, das auf uns zukam; ich hatte nie das Gefühl, dass wir mit dem Rücken zur Wand standen.“

Die Workshops waren viel interessanter als das, was ich bisher erlebt habe. Ich schätze das lösungsorientierte Denken des Teams sehr. Während des gesamten Projekts wussten wir immer, dass wir jedes Problem lösen können, das auf uns zukam; ich hatte nie das Gefühl, dass wir mit dem Rücken zur Wand standen.
—  David Herber

Hochfrequentes Feedback für effektives Lernen

Als das Projekt richtig losging, war David „sehr beeindruckt von der hohen Frequenz des Feedbacks — die große Anzahl von Durchläufen und Zwischenschritten half mir, schnell zu lernen. Es wurde viel erläutert, zurückgerufen, gesagt, dass (und warum) wir dies oder jenes so nicht machen sollten — alles sehr interessant und hilfreich.“

Besonders stolz ist David auf die Solr-Suchlösung, an der er mitgearbeitet hat. Diese zieht Daten aus einem Magento-Shop und zeigt Ergebnisse aus dem Shop innerhalb der Website-Suche an. Insgesamt war die Website ein ehrgeiziges Projekt mit umfangreicher, oft kundenspezifischer Funktionalität, darunter die Integration der internen Datenquellen des Unternehmens, ein Download-Bereich, ein Newsroom, ein Karriereportal und mehr — und das alles in fünf Sprachen.

Das Projekt ging pünktlich am 7. September 2020 online. „Der gesamte Prozess des Go-Live — die Umstellung von einem Server auf den anderen — verlief sehr reibungslos. Das sagen alle, die an dem Projekt beteiligt waren“, erinnert sich David. „Jetzt versuchen wir, b13 größtenteils aus der Entwicklung herauszuhalten und zu sehen, ob wir das, was wir gelernt haben, auf die Praxis übertragen können.“

Größtenteils kann BRAND neue Funktionen entwickeln, ohne auf b13 zurückzugreifen. Dennoch prüft b13 den gesamten Code, bevor er eingesetzt wird; das gibt BRAND eine kosteneffektive Unabhängigkeit und die Gewissheit, dass der Code von hoher Qualität ist. Gleichzeitig verbessern sich ihre Fähigkeiten mit jedem Code-Review. Bis Anfang November 2020 hat b13 fast 600 Merge Requests bearbeitet und die Zahl wächst weiter.

Ich war sehr beeindruckt von der hohen Frequenz des Feedbacks – die große Anzahl von Durchläufen und Zwischenschritten half mir, schnell zu lernen. Es wurde viel gelehrt, zurückgerufen, gesagt, dass (und warum) wir dies oder jenes so nicht machen sollten – alles sehr interessant und hilfreich.
—  David Herber

Glückliche Kunden, glückliche Mitarbeiter – glückliches BRAND

Mit dem Start der neuen Website hat BRAND sein internes Know-how erfolgreich gestärkt. So wurde auch ein Frontend-Entwickler eingearbeitet, der bisher hauptsächlich im Marketing tätig war, aber motiviert war, sich mit der technischen Ebene zu beschäftigen.

David betrachtet die Offenheit von BRAND für diesen alternativen Ansatz als einen Teil der BRAND-Kultur, da er wirklich motiviert war, seine eigenen Fähigkeiten auf den neuesten Stand zu bringen. Es entspricht den Werten von BRAND, Mitarbeiter nachhaltig zu fördern und ihnen die Kontrolle über ihre eigene Karriere zu geben, um die Mitarbeiterbindung und Kontinuität zu fördern. Gleichzeitig hat BRAND der TYPO3 Community etwas zurückgegeben, indem es den Austausch von Wissen unterstützt.

Und nicht nur das: BRAND und die Brand Group, zu der das Unternehmen gehört, sparen durch die Eigenentwicklung von Features Geld, sind weniger abhängig von externen Agenturen und haben die Kontrolle über alle Aspekte ihrer internationalen Kommunikation.